Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
Aus dem Gemeinderat
20.06.2022
26.06.2022 20:07 Uhr

Wieder neu im Gemeinderat

Josef Widler
Josef Widler Bild: zvg
Ich bin zwar älter geworden, aber der Rat ist jünger geworden. Viele Ratsmitglieder sind jünger als meine erwachsenen Kinder.

Josef Widler, Gemeinderat Die Mitte, Kreis 9

Bei meinem ersten Amtsantritt am 21. 9. 2005 tagte der Gemeinderat im altehrwürdigen Rathaus am Limmatquai. Mir wurde damals als Mitglied der CVP ein Platz auf der linken Ratsseite zugewiesen. Schon damals waren wir eine Mittepartei. Am 15. 6. 2011, am Tag meines Rücktritts, sassen wir bereits in der rechten Ratshälfte. So zählte man uns 2005 zu den Linken und 2011 zu den Bürgerlichen. Hatte sich unsere Politik wirklich verändert? Nein, wir hatten immer konsequent unsere Mittepolitik vertreten. Da aber die Rechten kontinuierlich Sitze verloren und die Linken im selben Mass Sitze dazugewonnen hatten, wurden wir von links immer weiter nach rechts «verschoben».

Bei meiner Rückkehr in den Rat mit Der Mitte tagt der Gemeinderat in der emotionslosen Halle 9 in Oerlikon. Da ich den Tagungsort als Kantonsrat bestens kenne, blieb der Kulturschock aus. Platz 111 ist mir zugeteilt, weit in der rechten Ratshälfte.

Im Rat treffe ich einige bekannte Gesichter, aber die Mehrzahl meiner Kolleginnen und Kollegen kenne ich noch nicht. Ich bin zwar älter geworden, aber der Rat ist jünger geworden. Viele Ratsmitglieder sind jünger als meine erwachsenen Kinder.

In der ersten ordentlichen Sitzung beschloss der Rat, ein Genderprotokoll zu führen. Welche Hypothese liegt diesem Vorhaben zugrunde? Glauben die Initiantinnen und Initianten, dass jene, die viel und lange sprechen, mehr zu sagen haben, als jene, die ihre Meinung kurz und prägnant vortragen? Welche Schlüsse werden sie aus dieser Messung ziehen? Die Redezeit als Massstab für den politischen Einfluss der Frauen zu werten, finde ist doch etwas speziell. Lange Beiträge von Vielrednerinnen und Vielrednern haben häufig nur einen dürftigen Inhalt. Sie konsumieren meistens nur unnötig die Zeit der übrigen Ratsmitglieder. Selbstbewusste Frauen setzten sich bereits heute in Politik und Wirtschaft erfolgreich durch. Sie werden gehört und brauchen kein Genderprotokoll.

Der Rat hat auch beschlossen, dass unsere Tram- und Bushäuschen begrünt werden sollen. Ein weiteres Thema war das Winterschwimmen. Es soll durch die Stadt ermöglicht werden. Zu diskutieren gab die Frage, ob nach dem Schwimmen im kalten Wasser warm geduscht werden soll.

Ich bin gespannt, wie sich die Debatten gestalten werden, wenn es um wirklich wichtige Probleme geht. Wie erhalten wir zum Beispiel trotz angesagter Verdichtung ein gesundes Wohn- und Arbeitsklima in unserer Stadt?

In der Rubrik «Aus dem Gemeinderat» schreiben Volksvertreterinnen und Volksvertreter regelmässig einen Beitrag. Alle im Stadtparlament vertretenen Parteien bekommen hierzu regelmässig Gelegenheit. Die Schreibenden äussern im Beitrag ihre persönliche Meinung.

Josef Widler, Gemeinderat Die Mitte, Kreis 9