Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
Auto & Mobil
20.06.2022
14.09.2022 16:34 Uhr

Für Sie erfahren: Opel Grandland 1,2 AT

Bild: zvg.
Opel, einst Marktführer in der Schweiz, gehört inzwischen zum Stellantis-Konzern und liefert teilweise verdeutschte Autos mit französischem Konzept. Mit dem Grandland ist etwas Gescheites daraus geworden.

Jürg Wick

Viel Platz für Passagiere und Gepäck, war stets eine Opel-Kernkompetenz. Das wurde auch beim auf dem Peugeot 3008 basierenden Grandland so umgesetzt. Viel Raum auf kompakter SUV-Fläche. Die Unterschiede zur französischen Basis sind der Rede wert. Cooles Ambiente mit übersichtlichen Instrumenten, dynamischeres Fahrwerk und trotzdem subtil abgestimmte Federung sowie eine effiziente Geräuschdämmung. Unter Last tönt der 1,2-Liter-Dreizylinder zwar wie ein Haubentaucher, wird aber nie aufdringlich. Der kleine Motor macht seine Sache im 1,5 Tonnen schweren Auto über alles gesehen sehr gut, was sich allerdings über die drei wählbaren Fahrmodi – Eco/Normal/Sport – relativiert.

Modusschalter

«Eco» sollte man vergessen, «Normal» ist im Pendelbetrieb mit dem vergleichsweise trägen Verhalten o.k., es fühlt sich dann am Berg aber phlegmatisch an. Im Sportmodus reagiert der Grandland mit der serienmässigen Achtstufen-Getriebeautomatik sehr aggressiv und sportlich.

Gut, dass der Modusschalter leicht erreichbar ist und man intuitiv wählen kann, denn bei konstanter Geschwindigkeit verharrt er mit hohen Drehzahlen in zu tiefen Gängen, was Treibstoff kostet. Im Sportmodus beweist der neue Grandland dynamische Kompetenz, hängt gierig am Gas und in der Tiefgarage glänzt er mit seinem engen Wendekreis. Darüber hinaus gefällt der vorne angetriebene Opel wie erwartet mit viel Platz auch im Fond, und erst recht mit gut nutzbarem Kofferraum. Über flach gelegte Rücksitze wird ein Lademeister daraus.

Die immer noch grosse Opel-Fangemeinschaft muss über den neu aufgestellten Hersteller etwas umdenken, wird aber über den Grandland und den kleineren Crossland sowie den Mokka in einer Weise umerzogen, wie man es sich gefallen lassen kann. Erst recht, wenn Preise und Ausstattung stimmen. Aufmerksame Leser bemerken, dass die Neuwagenpreise gestiegen sind. Das gilt aber nicht nur für Opel.

Leistungshungrige finden im Grandland 1,6 Turbo PHEV (Plug-in-Hybrid) mit 300 PS und Allradantrieb eine Variante, die powermässig an die legendären Commodore GSi oder später an die Zafira OPC erinnern können.

 

Steckbrief: Opel Grandland 1,2 AT

Preis ab Fr. 40 090.–

Zylinder/Hubraum R3T/1199 ccm

Leistung (System) 130 PS/5500/min

Drehmoment 2300 Nm/1750/min

Antrieb vorn/AT8

0 bis 100 km/h 10,1 sec

V/max 188 km/h

Verbrauch (Benzin) 6,1 l/100 km (Werk)

Verbrauch im Test 6,6 l/100 km

CO2-Ausstoss 139 g/km (Werk)

Länge/Breite/Höhe 448×186×161cm

Leergewicht 1431 kg

Kofferraum 514–1652 l

Tankinhalt 53 l

+ Raum, Wendekreis, Bedienung

Aussenbreite, Sicht nach hinten

Aufgefallen: Cleverer Franzose, sympathisch verdeutscht.

Jürg Wick