Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
Stadt Zürich
29.06.2022
29.06.2022 17:01 Uhr

Stadt lanciert Pilotprojekt für bessere Verständigung mit fremdsprachigen Patienten

Verständnisschwierigkeiten im Spitalalltag sollen vermindert werden.
Verständnisschwierigkeiten im Spitalalltag sollen vermindert werden. Bild: GZO Spital Wetzikon
Damit fremdsprachige Menschen bei gesundheitlichen Anliegen besser informiert und verstanden werden, startet die Stadt Zürich in den eigenen Gesundheitsbetrieben ein Pilotprojekt. Für das vierjährige Projekt beantragt der Stadtrat beim Gemeinderat 2,4 Millionen Franken.

In der Stadt Zürich nutzen rund 41 000 Personen in ihrem Umfeld weder Schweizerdeutsch noch Hochdeutsch und weitere rund 10 000 weder eine Landessprache noch Englisch. Zusätzlich leben in Zürich geschätzt 10 000 Sans-Papiers, die oft von sprachlichen Hindernissen betroffen sind. Besonders im Zusammenhang mit Krankheit und Spitalaufenthalt treten sprachliche und kulturelle Verständigungsschwierigkeiten häufig auf. Das Pilotprojekt zur Finanzierung eines flächendeckenden, niederschwelligen, interkulturellen Übersetzungs- und Dolmetscherdienstes unterstützt die Kommunikation zwischen fremdsprachigen Patienten und dem Gesundheitspersonal, wie dies in einer Motion (GR Nr. 2019/287) gefordert worden war.

Weniger Sprachbarrieren dank gezielten Vermittlungshilfen

Patienten müssen hinreichend verstanden und aufgeklärt werden, damit sie ihre Einwilligung für oder gegen eine medizinische Massnahme abgeben können. Mitarbeitende der städtischen Gesundheitsinstitutionen nutzen je nach Alltagssituation und Sprachkompetenz sprachliche Vermittlungshilfen. Im vierjährigen Pilotprojekt werden in den Gesundheitsinstitutionen praxistaugliche Grundlagen und Prozesse geschaffen, Mitarbeitende geschult und während der Pilotphase die Dolmetscherleistungen finanziert.

Neben den klassischen professionellen interkulturellen Dolmetscherinnen sollen vermehrt neue digitale Übersetzungshilfen getestet werden. Es gibt beispielsweise Situationen, wie bei einer Notfallbehandlung, in der die Zeit nicht reicht, einen professionellen interkulturellen Dolmetscher beizuziehen. Dann können neue digitale Übersetzungshilfen Abhilfe schaffen. Auch dort, wo in Ausnahmefällen Laiendolmetscher zum Einsatz kommen, soll die Situation verbessert werden, indem sie mittels Schulungen dazu befähigt werden.

Ein Gewinn für alle

Durch die richtige Auswahl der Vermittlungshilfe minimiert sich das Risiko einer Über- oder Unterversorgung oder gar Falschbehandlung. Werden Patientinnen richtig informiert und verstanden, kann dies für das Gesundheitswesen zu Kosteneinsparungen führen. Wie der Stadtrat mitteilt, ist die Finanzierung für den Einsatz des professionellen Dolmetscherdiensts für die Pilotphase mit Start im Jahr 2023 gesichert.

pd/red