Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
In-/Ausland
05.07.2022

Zwei Blauhelmsoldaten in Mali getötet

ARCHIV - Ein Bundeswehrsoldat setzt sich 2016 im Camp Castor in Gao in Mali den Helm mit dem Logo der Vereinten Nationen auf. Foto: picture alliance / dpa
ARCHIV - Ein Bundeswehrsoldat setzt sich 2016 im Camp Castor in Gao in Mali den Helm mit dem Logo der Vereinten Nationen auf. Foto: picture alliance / dpa Bild: Keystone/dpa/Michael Kappeler
Mali – Bei der Explosion einer Mine sind im westafrikanischen Krisenstaat Mali zwei UN-Soldaten getötet und fünf weitere schwer verletzt worden. Ein gepanzertes Fahrzeug eines Versorgungskonvois sei am Morgen von der Detonation getroffen worden, teilte die Leitung des UN-Stabilisierungseinsatzes Minusma am Dienstag mit.

Die Soldaten waren demnach zwischen dem Dorf Tessalit und der Stadt Gao im Norden Malis unterwegs. Angaben zur Nationalität der Opfer machte Minusma nicht. Eine Sprecherin des Einsatzführungskommandos sagte der Deutschen Presse-Agentur, Bundeswehr-Soldaten seien nicht betroffen. Sie leisteten mit einem Hubschrauber medizinische Hilfe. In Gao sind deutsche Soldaten im Rahmen des Minusma-Einsatzes stationiert.

Das Land mit seinen rund 20 Millionen Einwohnern hat seit 2012 drei Militärputsche erlebt und gilt als politisch äusserst instabil. Seit dem bisher letzten Putsch im vergangenen Mai wird Mali von einer militärischen Übergangsregierung geführt, die enge Beziehungen zu Russland pflegen soll. Dem Krisenstaat machen seit Jahren islamistische Terrorgruppen zu schaffen. Die Militärjunta hat Wahlen bis Ende März 2024 versprochen. Ende Juni hatte der UN-Sicherheitsrat die UN-Friedensmission in Mali um ein Jahr verlängert.

Keystone-SDA