Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
Kanton Zürich
16.07.2022
13.07.2022 09:57 Uhr

Auf zum Abenteuer im Sihlwald!

Immer wieder laden die umgestürzten Bäume zu spontanen kleinen Mutproben ein.
Immer wieder laden die umgestürzten Bäume zu spontanen kleinen Mutproben ein. Bild: Bruno Schlatter
Der magische Zauberwald im Sihltal bietet eine willkommene Ausflugsmöglichkeit für Menschen fast jeden Alters.

Vor einigen Wochen zogen rüstige Grosseltern mit ihrem Sohn und ihren Enkelkindern los auf einen gemütlichen Sonntagmorgen-Spaziergang. Ich versuchte, Lou (5) und Vincent (7) mit dem magischen Wort «Zauberwald», so nenne ich den naturbelassenen Wald nach dem kleinen Campingplatz nach der Endstation Sihlwald, zu begeistern. Doch kaum hatten wir die Brücke über den Fluss überquert, entdeckten die Kinder einen steilen Wurzelweg hinauf in den Wald. Und schon waren sie nicht mehr gesehen. Sohn Oliver rief sie sofort zurück, meinte: «Da steht Walderlebnispfad!», und schaute mich fragend an. Naja, lassen wir sie Kinder sein, und wir   stampften die steilen Stufen, noch leicht glitschig vom nächtlichen Gewitter, hinauf.

Die fröhlichen Kinder sahen wir erst wieder am ersten Posten, als sie recht interessiert grosse Baumstücke mit ihren Jahrringen bestaunten. Auf der grossen Tafel mit den genauen Anweisungen stand doch tatsächlich: «Zähle die Ringe auf den Baumscheiben. Jeder Ring steht für ein Jahr. Findest du das Geburtsjahr deiner Grossmutter?» Die Kinder machten grosse Augen und murmelten: «Das geht zu lang, die ist schon alt.» Und wieder geht es steil bergauf zum nächsten Posten. Und da stehen die Kinder schon lange bereit und bitten mich lachend, meinen Kopf in das Loch eins Summsteins zu zwängen. Ich muss gestehen, ich hatte keine Ahnung, was das genau ist. Also Brille ab und ich zwänge mich in die Aushöhlung des Findlings. «Jetzt musst du summen, laut und leise, hoch und tief, bis du etwas spürst am Körper!», klären mich die Kinder auf. Oh ja, man spürt tatsächlich eine Vibration, aber auch ein gespenstisches lautes Grollen.

Nicht offiziell, aber passend

Nochmals geht eine steile Holztreppe hin­auf. Über dem kleinen Waldweg lockt ein umgestürzter Baum. Zwei Kinder ­balancieren zirkusreif über den Holzstamm. Meine Enkel schauen ihren Vater fragend an, und der nickt. Und schön tänzeln sie elegant über den Baum. Das Hindernis gehört nicht zu den zwölf offiziellen Posten, aber es passt . Wir verlassen die muntere Jugend und  vereinbaren einen Treffpunkt um 13 Uhr beim Restaurant in der Nähe des Informationszentrums – dort, wo all die gepflegten Feuerstellen und der grosse Spielplatz liegen – und spazieren unsere eigenen gemütlichen Wege.

Zweimal klingelt das Telefon, und Sohn und Enkelkinder bitten um Verlängerung.  Als sie endlich kommen, mit einer Stunde Verspätung, rennen die Kinder voller Freude auf uns zu. Ihre Begeisterung ist  gross, sie fanden alles lässig, cool und super. Sie reden vom Barfussweg, von den Klanghölzern usw. Und die Enkelin verkündet stolz: «Ich kenne jetzt viel Bäume.» Und dann wollten sie eine Wurst und etwas zu trinken. Ja, auch der Vater der Kinder war begeistert und meint: «Das ist doch wirklich eine Supersache!»

Letzte Woche konnte ich es nicht lassen und startete schon am frühen Morgen, um den so hochgelobten Walderlebnispfad ganz zu erkunden. Die Sonne lacht, der prächtige Kaisermantel, der Kleine Fuchs und andere Schmetterlinge begleiten mich. Geradezu philosophisch wirkt der Satz an der Infotafel bei der rustikalen Weitsprunganlage: «Gross und stark genügt nicht immer, um zu überleben.» Fortspringen ist oft besser als kämpfen. Wie weit springst du? Ein kleines Mädchen springt mehrmals mit Begeisterung. Später wandere ich trockenen Fusses auf schmalen Holzstegen durch eine Moorlandschaft, begleitet vom Summen der Bienen und von anderen Insekten. Ja, der Walderlebnispfad im Sihlwald ist ein kleines Juwel, ein Spass für die ganze Familie und sicher ein bereichernder Ausflug in den Sommerferien. Auch für rüstige Grosseltern und Kinder ab 4 Jahren.

Unter www.wildnispark.ch/angebote – auf «Walderlebnispfad» klicken. Da findet man alle nützlichen Informationen.

Bruno Schlatter