Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
Zürich West
19.07.2022

Neu, breiter, teurer: Personen- und Velounterführung

Angestrebt wird eine konsequente Trennung des Fuss- und Veloverkehrs.
Angestrebt wird eine konsequente Trennung des Fuss- und Veloverkehrs. Bild: Sybolfoto mai.
Die Stadt Zürich will beim Bahnhof Altstetten eine neue Personenunterführung bauen. Der Projektierungskredit ist achtmal höher als beim ersten Projekt.

Der Zürcher Stadtrat beantragt dem Gemeinderat einen Projektierungskredit von 6 Millionen Franken für die Planung einer neuen Personenunterführung und einer neuen Velostation im Bahnhof Altstetten. Er ersetzt den ersten  Projektierungskredit von 693'000 Franken. Der war nur für eine neue Velostation gedacht, damals noch ohne dem Ersatzneubau der Personenunterführung.

Die  bestehende Personenunterführung zwischen dem Altstetterplatz und der Max-Högger-Strasse soll durch einen Neubau rund zwanzig Metern weiter westlich ersetzt werden, schreibt der Stadtrat in seiner Medienmitteilung. Die neue Unterführung soll mit 9 Metern doppelt so breit werden wie die heutige. Die neue Breite erlaube eine konsequente Trennung des Fuss- und Veloverkehrs und somit eine Erhöhung der Sicherheit. Auch die Rampe Richtung Altstetterplatz soll verbreitert werden, um den Fuss- und Veloverkehr konsequent zu trennen.

Im Rahmen der Projektierung untersucht das Tiefbauamt, ob die neue Rampe Richtung Vulkanstrasse durch eine weitere Rampe Richtung Max-Högger-Strasse ergänzt werden kann. Geplant sind zudem hindernisfreie Zugänge auf die Perrons der SBB, heisst es in der Mitteilung weiter.

Am südlichen Ende der Personenunterführung beim Altstetterplatz ist eine unterirdische Velostation mit etwa 520 Abstellplätzen und mit einem direkten Anschluss an die Personenunterführung geplant. Der Baubeginn ist voraussichtlich im Jahr 2029. Die Bauarbeiten dauern rund zwei Jahre.

(red.)