Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
Stadt Zürich
22.07.2022

Die Migros öffnet ihre Filiale beim HB nun doch wieder am Sonntag

Die Migros will die Daily-Filiale beim Zürcher HB trotz Verwaltungsgerichtsurteil an Sonntagen öffnen. Weil die Zollstrasse inzwischen autofrei ist, sieht die Migros darin eine "neue Ausgangslage". (Symbolbild)
Die Migros will die Daily-Filiale beim Zürcher HB trotz Verwaltungsgerichtsurteil an Sonntagen öffnen. Weil die Zollstrasse inzwischen autofrei ist, sieht die Migros darin eine "neue Ausgangslage". (Symbolbild) Bild: KEYSTONE/GAETAN BALLY
Der Streit um die Migros Daily Filiale beim Zürcher HB geht weiter: Die Migros wird die einst "unbemannte" Filiale am Sonntag, 31. Juli, wieder öffnen, allerdings mit Personal. Die Gewerkschaft Unia will dies verhindern.

Grund für die Wiedereröffnung der kleinen Daily-Filiale ist eine "neue Ausgangslage vor Ort", wie es bei der Migros hiess. Eine Sprecherin bestätigte am Freitag einen entsprechenden Artikel der "NZZ". Denn die Zollstrasse im Bereich der Migros-Filiale wurde inzwischen verkehrsberuhigt und zur Fussgänger- und Velozone.

Der Standort sei nun direkt mit dem Areal des HB verbunden, weil keine von Autos befahrene Strasse mehr dazwischen liege, so die Migros. Somit erfülle der Standort das Lagekriterium für einen "Betrieb für Reisende". Diese dürfen am Sonntag offen haben.

Nicht mehr "unbemannt"

Die Migros will die Filiale deshalb am Sonntag, 31. Juli, wieder öffnen. Allerdings nicht mehr als "unbemannte Filiale", die von Sicherheitspersonal beaufsichtigt wird, sondern mit normalem Verkaufspersonal. Das Verwaltungsgericht hatte den "unbemannten" Zustand kritisiert, weil dieser nicht der Realität entspreche.

Das Brot und die Backwaren würden von Migros-Personal im Shop Ville geliefert, ausserdem werde das Verkaufspersonal einfach durch Sicherheitspersonal ersetzt, weil es für diese Ausnahmeregelungen für Sonntage gebe. Das Verwaltungsgericht hob die Bewilligung für den Sonntagsbetrieb der Daily-Filiale deshalb auf.

Für die Unia, deren die "unbemannte Filiale" ein Dorn im Auge war, war der Einsatz von Sicherheitspersonal statt Verkaufspersonal ein klassisches "Buebetrickli", mit dem das Sonntagsarbeitsverbot umgangen werden sollte.

"Gehört nicht zum Bahnhofsperimeter"

Dass die Migros nun von einer "neuen Ausgangslage" spricht und trotzdem wieder öffnen will, kommt bei der Gewerkschaft schlecht an. "Diese Filiale gehört immer noch nicht zum Bahnhofsperimeter. Ob da Autos fahren oder nicht, spielt dabei keine Rolle", sagte Sprecherin Nicole Niedermüller auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die Unia will verhindern, dass die Migros ihre Filiale am 31. Juli wieder öffnet. Sie verlangt beim Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) nun eine Feststellungsverfügung, die besagt, dass die Migros Daily nicht zum Bahnhofsareal gehört. "Das AWA soll das Sonntagsarbeitsverbot durchsetzen."

Unia will auch gegen "Gooods"-Filiale vorgehen

Das AWA teilte bisher jedoch die Einschätzung der Migros. Das Amt unter FDP-Regierungsrätin Carmen Walker Späh unterstützte auch die "unbemannte" Filiale.

"Wir merken im Moment, dass es verstärkt Versuche gibt, das Sonntagsarbeitsverbot zu umgehen", sagte Niedermüller weiter. Diese würden häufig von der Migros kommen.

Ein weiteres Beispiel, gegen das die Unia nun vorgehen will, ist die neue "Gooods"-Filiale mit nachhaltigen Produkten beim Winterthurer Hauptbahnhof. Der Laden ist auch an Sonntagen geöffnet. Doch auch dieser Standort beim Busbahnhof gehört nach Ansicht der Unia nicht zum Bahnhofsperimeter.

Keystone-SDA