Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
Zürich Nord
25.07.2022
25.07.2022 17:37 Uhr

Wie der FC Oerlikon/Polizei in die neue Saison starten will

Trainiert neu den FC Oerlikon/Polizei:  Andreas Amsler (l.) Ihm zu Seite steht Assistenztrainer Christian da Costa.
Trainiert neu den FC Oerlikon/Polizei: Andreas Amsler (l.) Ihm zu Seite steht Assistenztrainer Christian da Costa. Bild: zvg.
Der FC Oerlikon/Polizei will dank einem Trainerwechsel noch erfolgreicher mitmischen in der 2. Liga.

Die letzte Saison des FC Oerlikon/ Polizei konnte mit dem guten fünften Schlussrang abgeschlossen werden. Mit 56 Toren erzielte der FCOP von 28 Zweitligateams am drittmeisten Tore aller Teams.

Die erste Mannschaft des FCOP wird neu vom langjährigen Vereinsmitglied Andreas Amsler trainiert. Christian da Costa steht ihm als Assistenztrainer zur Seite. Beide Trainer sind voll motiviert und freuen sich sehr auf die kommende Saison. Unterstützt werden sie bei ihrer Aufgabe vom neuen Sportchef Francisco de Haro. Der bisherige Cheftrainer Gabor Gerstenmaier trainiert neu das Fanionteam der FCOP-Frauen. 

Am Montag, den 18. Juli, fand auf der Sportanlage Neudorf das erste Training statt. Folgende Spiele zur Vorbereitung sind geplant: Sonntag, 31. Juli, FCOP – FC Binningen (Neudorf, 12.00 Uhr), Sonntag, 7. August, FCOP – FC Schlieren (Neudorf, 12.00 Uhr), Freitag, 12. August, FC Wiesendangen – FCOP (Rietsamen, 20.30 Uhr) und am Sonntag, 21. August 2022, FCOP – FC Rapperswil YL A. Bereits ist auch die neue Gruppeneinteilung bekannt. Aus der 2. Liga interregional stossen der FC Blue Stars und der FC Einsiedeln dazu, mit dem FC Bülach und dem FC Horgen sind neu zwei Aufsteiger aus der 3. Liga dabei. Die übrigen Teams waren schon in der letzten Saison Gegner des FC Oerlikon/Polizei. Es sind dies Kilchberg/Rüschlikon, Red Star 2, Seefeld, Urdorf, Wettswil/Bonstetten 2, Wiedikon, Witikon, Wollishofen und YF Juventus. Meisterschaftsbeginn ist am Sonntag, den 28. August 22 mit dem Spiel gegen den FC Red Star 2 (Sportplatz Allmend, 10.15 Uhr).

Martin Mattmüller