Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
Züriberg
10.08.2022
09.08.2022 12:53 Uhr

«Wir wollen keine vergoldete Dolderbahn»

«Goldige Elemente und typischen Motive aus der Umgebung vom Dolder Grand», schreiben die VBZ über das neu Dolderbähnli. Das kommt unterschiedlich an im Quartier.
«Goldige Elemente und typischen Motive aus der Umgebung vom Dolder Grand», schreiben die VBZ über das neu Dolderbähnli. Das kommt unterschiedlich an im Quartier. Bild: Stadler Rail
Die Quartieranwohnerin Stephanie von Walterskirchen will die geplanten neuen Wagen für die Dolderbahn nicht akzeptieren. Sie schlägt anstatt der 10,5 Millionen kostenden neuen, «vergoldeten» Zahnradwagen die Sanierung der bestehenden Wagen vor, auch aus Nachhaltigkeitsgründen.

Just vor den Sommerferien haben die Verkehrsbetriebe Zürich, welche auch die Dolderbahn betreiben, mitgeteilt, dass man neue Zahnradtriebwagen kaufen wolle. Mit «Edler Look und mehr Komfort» war die Mitteilung betitelt. «Die in die Jahre gekommene Dolderbahn wird durch neue Zahnradtriebwagen von Stadler ersetzt», heisst es darin. «Sie erhalten ein modernes und edles Design. Es kombiniert die klassisch rote Farbgebung mit goldigen Elementen und typischen Motiven aus der Umgebung vom Dolder Grand. Die neue Bahn bietet künftig allen Fahrgästen mehr Komfort und ein modernes Kundeninformationssystem», so die VBZ weiter.

Der Dolder-Groove

Auffällig ist, wie die VBZ die Nähe zur Dolder-Noblesse suchen. Die ebenfalls in der Mitteilung zitierte Chefin der eigens beauftragten Designagentur Milani betont: «Zentral bei der Entwicklung des Designs war, dass das Erscheinungsbild zur Umgebung passt und der Innenbereich hell, aufgeräumt und funktional gestaltet ist.» Neben dem exklusiven Charakter der neuen Bahn dürften sich die Fahrgäste auf mehr Reisekomfort freuen, so die VBZ weiter.

Doch genau das stört Stephanie von Walterskirchen. Sie wohnt mit ihrer Familie selber im Quartier. «Wir wollen keine neuen, edlen, vergoldeten Dolderbähnli», sagt von Walterskirchen. «Wir erachten die Dolderbahn, wie sie heute ist, als Kultobjekt. Und wir fordern, dass dieses erhalten bleibt und nicht ersetzt wird. Nicht nur für Kinder ist die Fahrt mit der Dolderbahn ein Erlebnis.» Es gelte zudem, die Nachhaltigkeit zu respektieren. «Für uns zählt das Argument nicht, dass etwas, das in die Jahre gekommen ist, einfach ersetzt wird.» Von Walterkirchen ist überzeugt, dass sie für viele im Quartier spricht, wenn sie sagt: «Uns gefällt die Dolderbahn, wie sie ist. Einige von uns lieben die Dolderbahn.»

Nun will die 41-Jährige, welche für die EVP in der Kreisschulpflege Waidberg sitzt, eine Petition gegen die «vergoldete neue Dolderbahn» lancieren. Dazu habe man den Quartierverein angeschrieben sowie die VBZ, den Denkmalschutz, Gemeinderätinnen und Gemeinderäte aus dem Quartier, den Bezirksrat nen aus dem Quartier, etwas später den Quartierverein, den Bezirksrat sowie das Kam­pagnenbüro Campax, das bei der Lancierung der Petition mithelfen soll. Auch nicht ohne: «Unsere 9-jährige Tochter Lielie hat sofort angekündigt, ebenfalls Unterschriften sammeln zu wollen», wie von Walterkirchen anfügt.

Als Nachteil könnten sich die Sommerferien herausstellen und der Hinweis in der VBZ-Medienmitteilung: «Die gestaffelte Lieferung und Inbetriebnahme der neuen Fahrzeuge erfolgt voraussichtlich im Zeitraum Dezember 2023 bis Juni 2024.» Man habe schon vor einem Jahr einen Vertrag mit Stadler Rail unterzeichnet für die Beschaffung zweier neuer Zahnradtriebwagen. Es scheint also tendenziell eher spät für das Begehren.

Schon seit 1885 eine Bahn

Die Zahnradbahn erschliesst das Dolder-Gebiet im Quartier Hottingen ab der Haltestelle Römerhof am Römerhofplatz auf 444 m über Meer und endet an der Bergstation auf dem Adlisberg auf 606 m über Meer. Auf der 1328 m langen Strecke hat die Dolderbahn eine Höhendifferenz von 162 m zu überwinden; das entspricht einer Steigung von rund 19 Prozent. Die Inbetriebnahme der aktuell im Einsatz stehenden Fahrzeuge fand im Jahr 1973 statt. Vorher war seit 1885 eine Standseilbahn in Betrieb, aber auf kürzerer Strecke und wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten mit Betriebsunterbrüchen. Die Dolderbahn gehört mit der Forchbahn und der Polybahn zu den mitbetriebenen Bahnen der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ).

Lorenz Steinmann