Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
Zürich 2
09.08.2022

Einmal Superheldin oder Superheld sein

Mara vereint Charme, Kraft und Können, immer mit einem Lächeln im Gesicht – nicht nur als Wonder Woman.
Mara vereint Charme, Kraft und Können, immer mit einem Lächeln im Gesicht – nicht nur als Wonder Woman. Bild: Jeannette Gerber
Das Sportamt Zürich lud anlässlich des 100-Jahre-Jubiläums der Badi Mythenquai zur Supershow von Mara und Chris – inklusive Mitmach-Zirkus.

Jeannette Gerber

Diese Zeitung traf das Artistenpaar am Samstag beim Schminken im Zelt, das als Garderobe und Requisiten-Stauraum auf kleinstem Platz herhalten muss. Sie bringen immer die eigenen Requisiten mit: Musikanlage, Lautsprecher, Mikrofone und Lichter. Was sie brauchen sind ein Stromanschluss und eine ebene Fläche von 7×7 Metern als Bühne.

Der norwegische Artist Chris Pettersen ist professioneller Seiltänzer. «Schon mit sechs Jahren balancierte er auf dem Seil», erzählte Mara Zimmerli. Die Ausbildung absolvierte er während je dreier Jahre in Schweden und Belgien an Zirkusschulen. Diese beendete er 2008 mit dem Diplom als Seiltänzer. Anschliessend tourte er mit dem Zirkus Monti durch die ganze deutschsprachige Schweiz.

Mara Zimmerli meint: «Das Auftreten im Zirkus war bereits als Kind mein Lebenstraum.» Beim Zirkus Monti in Wohlen begann sie als Werberin zu arbeiten. «Dort habe ich mich zuerst in alles Künstlerische und später auch in einen Artisten verliebt und angefangen, selber zu trainieren.» Das war vor acht Jahren. «Seitdem sind Chris und ich ein Paar, sowohl privat als auch beruflich», fügte sie lächelnd hinzu.

Gästen Erfolgsgefühl vermitteln

Ihre autodidaktische Ausbildung begann, als Zimmerli versuchte, selbst Bänder für Luftakrobatik zusammenzunähen. Der Versuch scheiterte. Erst als sie die bekannte französische Luftakrobatin Charlotte de la Bretèque traf, konnte sie mit deren Hilfe die zwei Bänder fertig­stellen. «Sie war es auch, die mich in das Metier der Luftakrobatik einführte und mir die Tricks beibrachte, Kraft aufzubauen», erzählte Zimmerli. «Ein Erfolgserlebnis gab mir immer das Gefühl, eine Superheldin zu sein. Und dieses Gefühl möchte ich meinen Gästen, ob gross oder klein, vermitteln.»

Schminken ist angesagt, bevor Mara und Chris … Bild: Jeannette Gerber
… ihren kleinen und grossen Gästen vermitteln, wie viel Spass Zirkuspräsentationen bereiten, … Bild: Jeannette Gerber
… wobei manchmal etwas Mut nötig war. Bild: Jeannette Gerber
Dann präsentieren Mara und Chirs dem Publikum Luftakrobatik, Seiltanz, Comedy und LED-Nummern. Bild: Jeannette Gerber

«Für Entertainment ist die Schweiz ein guter Markt,» meint Chris Pettersen. Vor Corona seien sie Künstler mit Engagements gewesen. Das habe sich geändert, nun seien sie selbstständige Unterhaltungskünstler. Früher traten sie oft in Norwegen auf, jetzt hauptsächlich auf Schweizer Campingplätzen oder privaten Anlässen. In den Städten schreiben sie die Badis an, so sind sie auch zu diesem Engagement durch das Sportamt gekommen.

Eine Stunde Mitmach-Zirkus

Vor der Show bieten Mara & Chris jeweils eine Stunde Mitmach-Zirkus für die kleinen und grossen Gäste an. Das soll ihnen ein Bild vermitteln, wie viel Spass es macht, wie schwierig es gleichzeitig ist, und wie viel Geschicklichkeit es braucht – und natürlich viel, viel Übung.

Das Artistenpaar stellt die Geräte zur Verfügung: die Luftakrobatik-Bänder, ­Hula-Hoop-Reifen, Kegel zum Jonglieren, Diabolos und ein Ding, das man in der Schweiz noch nicht so kennt – den Buueng. Das ist ein S-förmiges Jonglage-­Instrument, ursprünglich aus Japan; mit zwei davon kann man eine besondere ­optische Wirkung bei geschickter Handhabung erzeugen.

Nachdem sich alle Anwesenden während einer Stunde mit Zirkusspielen göttlich amüsiert hatten, beginnt die grandiose Vorstellung der beiden Artisten. Mara Zimmerli ist überglücklich, dass auch ihre Nonna, Valerié Tamborini, mit ihren 95 Jahren mit dabei ist. «Sie ist meine persönliche Superheldin», schwärmte sie.

Das Publikim erlebt eine zauberhafte Präsentation mit Luftakrobatik und Seiltanz, Comedy, LED-Nummern und Kunststücke mit Pfeil und Bogen. Mara zuzusehen, ist eine Freude. Sie vereint Charme, Kraft und Können, immer mit einem Lächeln im Gesicht. Blitzschnell wechselt sie ihre Kostüme, mal ein langes Kleid, mal als Wonder Woman, dann wieder als Pfeiljägerin im sexy Outfit. Die Darbietungen sind lustig und untermalt mit LED-Leuchtstäben oder den erwähnten beleuchteten Buuengs. Chris Pettersen überzeugt als Jongleur und mit seinem Können auf dem schwankenden Seil – der Slackline. Es herrscht eine fantastische Stimmung und alle sind – trotz kühlem und windigem Wetter – hingerissen. In der Badi Mythenquai wird zum 100-Jahr-Jubiläum eine Akrobatenschau der Sonderklasse geboten. Zimmerli meint: «Bei Sonnenschein wären wir wohl völlig überrannt worden.»

Informationen: www.supershow.ch

Jeannette Gerber