Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
Zürich Nord
31.08.2022
31.08.2022 10:10 Uhr

Für die Wohnsiedlung Eichrain startet die Erstvermietung

Blick in den Innenhof der neuen Wohnsiedlung Eichrain in Seebach.
Blick in den Innenhof der neuen Wohnsiedlung Eichrain in Seebach. Bild: Michel Gilgen
Ab Donnerstag, 1. September, werden die Wohnungen der Siedlung Eichrain in Seebach zur Erstvermietung ausgeschrieben. Die ersten Mieterinnen und Mieter werden im Frühling 2023 einziehen können.

In Seebach an der Ecke Glattal-/Birchstrasse entsteht bis 2023 eine neue Überbauung mit einem städtischen Gesundheitszentrum für das Alter und einer Wohnsiedlung. Ergänzt wird die generationenübergreifende Siedlung mit einem Kindergarten und Gewerbenutzungen.
Mit ihren 126 Wohnungen (85 freitragende und 41 subventionierte) bietet die Siedlung Eichrain rund 360 Personen zahlbaren Wohnraum, davon gut ein ­Drittel Kinder. Der Pro-Kopf-Flächenverbrauch von 30,8 Quadratmetern liegt deutlich unter dem städtischen Durchschnitt (39,6 Quadratmeter) und auch unter demjenigen von Seebach (36,6 Quadratmeter). Den Grossteil machen mit 54  Einheiten 4½-Zimmer-Wohnungen aus, dazu kommen 38 3½-Zimmer-, 26 2½-Zimmer- und sieben 5½-Zimmer-Wohnungen. Eine 8½-Zimmer-Wohnung soll, wenn sich entsprechende Interessentinnen und Interessenten finden, an eine Mehrgenerationen-WG vermietet werden. Zudem verfügt die Siedlung über vier zumietbare Zimmer. «Die Wohnungsflächen sind gering gehalten – dies auch mit Blick auf netto null und die städtischen Klimaziele», so Stadtrat Daniel Leupi, Vorsteher des Finanzdepartements.

Recht tiefe Mietzinse

Der Bruttomietzins einer ca. 98 Quadratmeter grossen 4½-Zimmer-Wohnung beläuft sich auf durchschnittlich 1515 Franken (freitragend) beziehungsweise 1270 Franken (subventioniert), derjenige für eine 83 Quadratmeter grosse 3½-Zimmer-Wohnung auf 1345 beziehungsweise 1130 Franken. Ausserdem werden drei Gewerberäume vermietet. «Mit der neuen Wohnsiedlung wird die Zahl gemeinnützige Wohnungen nicht nur in der Stadt, sondern auch im Quartier steigen. Das ist bei der allgemeinen Bautätigkeit insbesondere auch mit Blick auf die soziale Durchmischung sehr wichtig», wie der Finanzvorsteher betont. 350 Veloabstellplätze tragen zu einer umweltfreund­lichen Mobilität bei, ausserdem ist ein ­Carsharing-Angebot geplant. In der Tiefgarage der 57. städtischen Wohnsiedlung finden 73 Fahrzeuge Platz.

Bewerben bis am 9. September

Am 1. September um 8 Uhr wird die Eichrain-Erstvermietungsseite (www.stadt-zuerich.ch/eichrain-mieten) mit Informationen zur Siedlung, den Wohnungen, den Mietzinsen und dem Vermietungsprozess aufgeschaltet. Ab dann kann man sich bis Freitag, 9. September, um 12 Uhr für die Teilnahme an der Besichtigung einer Musterwohnung bewerben. Ein Zufallsgenerator wählt danach rund 800  Personen aus, die nach der Besichtigung die Bewerbung einreichen können. Erwünscht sind Bewerbungen von über 65-Jährigen – ein Ziel der Altersstrategie der Stadt Zürich ist es, deren Anteil in städtischen Wohnsiedlungen zu erhöhen. Der Kredit von 133,62 Millionen ­Franken dürfte trotz der Pandemie, der Rohstoffverknappung und des Ukraine-Kriegs eingehalten werden.
Im Rahmen des «Kunst und Bau»-Projekts hat Florian Germann eine Skulptur für den Innenhof der Siedlung konzipiert. Auf der baumartigen, rund elf Meter hohen Skulptur befinden sich tier­artige Wesen sowie Nistkästen, die als ­Behausung für Vögel und Fledermäuse dienen sollen. Die Skulptur stellt die Beziehung zwischen Mensch und Umwelt sowie Formen der Koexistenz und des Austauschs in den Vordergrund.

Karin Steiner