Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
Zürich West
06.09.2022
06.09.2022 21:16 Uhr

Deshalb sind Bäume Klimaanlagen

Geografin und Umweltberaterin Eliane Suter unter einem Mammutblatt.
Geografin und Umweltberaterin Eliane Suter unter einem Mammutblatt. Bild: zvg
Am Samstag wird im Escher-Wyss-Quartier «Die kleinste Baumführung der Welt» eröffnet. Sie führt zu fünf Platanen, die für das Stadtklima und unsere Lebensqualität Wertvolles leisten: Sie kühlen und reinigen die Luft.

Ob Benebelungen wie auf dem Turbinenplatz tatsächlich zur Hitzeminderung der Stadt beitragen, muss sich erst noch zeigen. Was aber ganz sicher wirkt und für unser Wohlbefinden und unsere Lebensqualität besser ist, sind Bäume, Platanen im Besonderen. In ihrem Schatten kann es gut und gerne drei bis sechs Grad kühler sein als in der asphaltierten Umgebung.

Bäume sind Wunderwerke

«Die kleinste Baumführung der Welt» hat die Geografin und Umweltberaterin Eliane Suter deshalb fünf Ahornblättrigen Platanen und ihren zum Teil bewegten Geschichten an drei Orten gewidmet. «Damit wollen wir über ihre Klimawirkung informieren.» Bäume leisten vor allem während der Vegetationszeit einen wichtigen Beitrag an das Ökosystem. Sie sorgen nicht nur für Kühlung und saubere Luft, sondern auch für die Biodiversität, einen ausgeglichenen Wasserhaushalt und die Gesundheit der Quartierbewohnenden. Und sie haben eine soziale, optische und akustische Komponente. Deshalb gilt: «Je mehr Bäume, desto besser.»

Eine Platane wie auf dem Schiffbauplatz kann während der Vegetationszeit etwa 75 kg/J CO2 speichern, das entspricht ungefähr dem Ausstoss einer 278 km langen Autofahrt. Beeindruckend ist auch ihre Kühlwirkung von 73'500 kWh, damit könnte man einen 680 m2 grossen Büroraum mit 38 Mitarbeitenden kühlen.

Auch Topfpflanzen eignen sich

Auch Sträucher, Pflanzen und Blumen in privaten Gärten und auf Terrassen helfen, das Klima und die Lebensqualität zu verbessern. Jeder Stadtbewohner kann etwas zu einer kühleren Stadt, zu «Zuericooldown», beitragen. Am besten sind Pflanzen im Boden, aber auch Töpfe sind ein Anfang. Topfpflanzen mit Kräutern eignen sich ebenso wie essbare Pflanzen, Blumen oder Sträucher. Das ist allemal viel einfacher und schneller als Flächen entsiegeln oder einen Baum pflanzen. Begrünen könne ja auch Spass machen und verbinden. Besonders dann, wenn man sich auf der eigens dafür entwickelten Web-App für Smartphones (Prototyp) Anregungen holen und sich mit andern austauschen kann. 

Weitere Infos: zuericooldown.ch

«Die kleinste Baumführung der Welt»


Treffpunkt zur Tour:
Schiffbauplatz, Escher-Wyss
Datum: Samstag, 10. September
Zeit: 11 - 11.45 Uhr

(e.)