Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
Sport Regional
03.10.2022
03.10.2022 07:21 Uhr

Moral getankt vor der «Mission impossible»

Augen zu und durch - GC Amicitia musste am Samstag alles in die Waagschale werfen, um die zwei Punkte in Zürich zu behalten.
Augen zu und durch - GC Amicitia musste am Samstag alles in die Waagschale werfen, um die zwei Punkte in Zürich zu behalten. Bild: zvg
In einem von Kampf geprägten Spiel besiegt GC Amicitia Zürich den RTV Basel zuhause mit 29:25 (13:12) und rückt in der Tabelle auf den vierten Platz vor. Damit tankt die Mannschaft von Petr Hrachovec Moral vor dem Europacup-Rückspiel gegen TM Benidorm (ESP), in dem sie einen 10-Tore-Rückstand aufholen muss (Dienstag, 4. Oktober, 18.45 Uhr, Saalsporthalle).

Spiele zwischen zwei Europacup-Auftritten sind oft zähe Angelegenheiten. Und genau ein solches Spiel stand am Samstag für die Hoppers auf dem Programm. Nachdem GC Amicitia am vergangenen Dienstag im spanischen Benidorm antreten und eine empfindliche 24:34-Niederlage einstecken musste, hatte das Team von Petr Hrachovec nur vier Tage und zwei Trainingseinheiten Zeit, um den Fokus auf das wichtige Heimspiel gegen den RTV Basel zu legen.

Und dies gelang den Zürchern. Sie besiegten einen unangenehmen Gast in der heimischen Saalsporthalle mit 29:25. Eine spielerische Offenbarung war es zwar – wie zu erwarten war – nicht, sehr wohl aber eine starke Willensleistung und ein verdienter Heimsieg. GC Amicitia lag praktisch über die ganze Partie hinweg in Führung und verfiel auch nicht in Hektik, als Maurus Basler in der 53. Minute für den RTV ausgleichen konnte und das Momentum zu kippen drohte.

Petr Hrachovec zeigte sich nach dem Spiel entsprechend zufrieden: «Das war ein sehr wichtiger Sieg für uns, nach der Niederlage in Spanien. Insgesamt war es eine konzentrierte Leistung und ich möchte meiner Mannschaft ein grosses Lob aussprechen.»

Mit dem vierten Erfolg im fünften QHL-Spiel rücken die Hoppers in der Tabelle auf den vierten Platz vor, direkt hinter den Spitzenteams aus Schaffhausen, Kriens und Winterthur. Und sie holen sich drei Tage vor dem Benidorm-Rückspiel zusätzliches Selbstvertrauen. Davon werden sie eine ganze Menge benötigen, um das scheinbar Unmögliche zu bewerkstelligen und den 10-Tore-Rückstand noch zu drehen. Ein ähnliches Kunststück gelang der Mannschaft bekanntlich bereits in der ersten Qualifikationsrunde zur EHF European League, als man Gornik Zabrze (POL) mit 32:23 besiegen konnte und so die 19:27-Hinspielniederlage in Extremis drehen konnte.

Hrachovec: «Wir wissen alle, dass wir in Benidorm nicht auf unserem Level gespielt haben. Wir wollen unserem Heimpublikum am Dienstag unbedingt unser wahres Gesicht zeigen und gewinnen.» Hierfür werden einige Faktoren zusammenkommen müssen. Eine gut gefüllte und stimmungsvolle Saalsporthalle wäre mal ein guter Anfang.

Spieltelegramm

GC Amicitia Zürich – RTV Basel 29:25

GC Amicitia Zürich: Bar (7 Paraden, davon 1 Siebenmeter), Bachmann; Harbuz, Blättler (3), Popovski (4), Sluijters (5), Gudmundsson (6/2), Bamert (1), Zeltner (1), Trachsler, Laube (4), Bader, Hrachovec (5/1), Quni, Platz, Maros

Elad Ben-Am