Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
Zürich Nord
01.11.2022
30.10.2022 18:16 Uhr

Zu Besuch im Auzelg

Vergangene Woche haben Sonja Anders (r.) und Helen Koch (l.) eine Kinder-Spielwoche im Auzelg mit auf die Beine gestellt. Mütter wie Ahmed Aldhib und Bouhamalah (3. v. l.) kochten für alle das Mittagessen.
Vergangene Woche haben Sonja Anders (r.) und Helen Koch (l.) eine Kinder-Spielwoche im Auzelg mit auf die Beine gestellt. Mütter wie Ahmed Aldhib und Bouhamalah (3. v. l.) kochten für alle das Mittagessen. Bild: Lorenz Steinmann
Die Pädagogischen Aktion Zürich (PAZ) organisierte zusammen mit der Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien, Blasio und dem GZ Hirzenbach eine Hüttenbau-Woche für Kinder der Überbauung Auzelg. Der Erfolg war gross und ruft nach einer Wiederholung. 

Die Siedlung Auzelg im hintersten Fleckchen Schwamendingen ist durchaus idyllisch angelegt. Mächtige Laubbäume rahmen die Reiheneinfamilienhäuser ein, welche mit ihrer dunkelroten Fassade ein bisschen an Norwegen erinnern. Doch die startenden A340 und die Kamine der Fernwärme erinnern rasch daran, dass wir hier in Zürich-Nord sind. Fast lauter als die Flugzeuge und die vorbeirauschenden ­S-Bahn-Züge sind aber die vielen Kinder mit ihrem fröhlichen Gejauchze.

Über 30  von ihnen sind der Einladung gefolgt und haben eine Woche lang vor der Baracke ­Auzelg an einem speziellen Hüttendorf gewerkelt. Alle Kinder wohnen mit ihren ­Eltern in der benachbarten Überbauung Auzelg, welche der städtischen Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien ­gehört und seit 1954 besteht. Die Bauten sind zweigeschossig und umfassen 4½- bis 7½-Zimmer-Wohnungen. Hier wohnen Familien mit wenig Einkommen und mit drei bis zehn Kindern.

Hüttenbau-Woche

Vergangene Woche hat die Pädagogischen Aktion Zürich (PAZ) zusammen mit  der Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien ein besonderes Erlebnis für jene Kinder ermöglicht. Zusammen mit Blasio und dem GZ Hirzenbach haben sie eine Hüttenbau-Woche organisiert. Genau vor einer Woche stand eine Art Vernissage auf dem Programm, an der alle Kinder zusammen jede der gut 12 Hütten auf der Wiese begutachteten und mit dem eigenen Werk verglichen.

Die strahlenden Gesichter sprachen Bände – wohl ein unvergessliches ­Erlebnis. «Wir wollten ein Spielparadies ­anbieten, und das ist sicher gelungen», zogen Sonja Anders (Geschäftsführerin Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien) und Helen Koch (Leitung Soziales und Siedlungsarbeit) ein erstes Fazit. Besonders gefallen hat ihnen, dass sich auch ­einige Eltern der Kinder beteiligten. Die Mütter Ahmed Aldhib und Bouhamalah kochten für alle das Mittagessen.

Am Freitag gabs sogar Pizza, bevor die Häuschen wieder abgebaut wurden. Sonja Anders und Helen Koch wollen die Premiere auf jeden Fall wiederholen. «Solche Aktionen tragen zu einem aktiven Siedlungs­leben bei, so wird die Gemeinschaft gefördert», sagt Helen Koch. Dabei sei es wichtig, alle Beteiligten zu integrieren: «So kann von innen heraus etwas entstehen.» Der Chronist hat einen amüsanten Besuch erlebt, der zeigt, wie Zürich auch ganz an der Peripherie lebt – obwohl das Leben hier draussen mit langen Wegen und wenig Einkaufsmöglichkeiten sicher nicht einfach ist.

Bald 100-jährige Stiftung

Die 1924 von der Stadt Zürich gegründete Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien vermietet in ganz Zürich über 500 Wohnungen an Familien mit mindestens drei Kindern sowie mit bescheidenem Einkommen. Die Siedlungen sind verteilt auf die Quartiere Au/Auwiesen, Brunnenhof, Friesenberg, Leimbach, Luchswiese und Manegg (Greencity). Geplant sind weitere Bauten auf dem ehemaligen SBB-Areal Letzi (im Bau) sowie im Kochareal (in Planung). Die Stiftung hat 15 Mitarbeitende. Stiftungsratspräsident war bis Mai 2022 Stadtrat Daniel Leupi (Grüne), nun ist es Michèle Bättig.

Lorenz Steinmann