Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
Kanton Zürich
08.11.2022

Mehr als 200 kranke Bäume in Winterthur müssen gefällt werden

In Winterthur müssen 228 Bäume gefällt werden, darunter auch eine 150-jährige Fichte, die abgestorben ist, weil sie vom Borkenkäfer befallen wurde. (Symbolbild)
In Winterthur müssen 228 Bäume gefällt werden, darunter auch eine 150-jährige Fichte, die abgestorben ist, weil sie vom Borkenkäfer befallen wurde. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX
In diesem Winter müssen in Winterthur insgesamt 228 Bäume gefällt werden, darunter auch zehn mehr als 100 Jahre alte. Grund dafür sind Spätfolgen von Schneeschäden, Stürmen und Trockenheit. Für alle gefällten Bäume werden Ersatzbäume gepflanzt.

Die Witterungsextreme der vergangenen Jahre haben den Bäumen in der Stadt stark zugesetzt. Besonders gelitten haben sie unter dem heissen und trockenen Sommer in diesem Jahr. Es zeigen sich aber auch Spätfolgen des nassen, schweren Schnees im vergangenen Winter.

Markantestes Beispiel für die diesjährigen Fällungen ist die 150-jährige, mächtige Fichte im Frohbergpark, die dieses Jahr so stark vom Borkenkäfer befallen wurde, dass sie abgestorben ist, wie die Stadt am Dienstag mitteilte.

Wichtig für das Stadtklima ist, wie mächtig die Bäume sind und welchen Stammumfang sie aufweisen. Dies hängt nicht nur vom Alter, sondern auch von der Art, dem Standort und der Vitalität des Baumes ab, wie es weiter heisst. Rund ein Viertel der Bäume, die gefällt werden müssen, haben einen Stammumfang von über 149 Zentimetern.

Stadtgrün Winterthur ersetzt nicht nur die gefällten Bäume sondern pflanzt im Rahmen des Programms "1000 Bäume für Winterthur" zusätzlich im kommenden Winter rund 400 Bäume.

Keystone-SDA