Home Quartiere Sport Regional Rubriken In-/Ausland
Sport Regional
14.11.2022

Von beendeten und verlängerten Serien

Hoppers-Jungnationalspieler Jann Bamert steuerte vier Tore zum Sieg in St. Gallen bei und wurde zum besten Spieler gewählt.
Hoppers-Jungnationalspieler Jann Bamert steuerte vier Tore zum Sieg in St. Gallen bei und wurde zum besten Spieler gewählt. Bild: zvg
GC Amicitia Zürich gewinnt auswärts beim TSV St. Otmar St. Gallen mit 33:30 (16:16). Mit diesem wichtigen Sieg kommt eine fünf Jahre währende Serie zu einem Ende.

Elad Ben-Am

Sie ist gerissen. Nach acht Niederlagen in St. Gallen in Folge, beendete GC Amicitia eine fünf Jahre währende Serie mit einem souveränen Auswärtserfolg. Das Team von Petr Hrachovec bestätigte damit eindrücklich die starke Leistung vom vergangenen Donnerstag, als man dem Titelfavoriten Kriens-Luzern in der Saalsporthalle die erste Saisonniederlage zufügen konnte. Der Cheftrainer zeigte sich nach dem Spiel äusserst zufrieden: «Ganz grosses Kompliment an meine Mannschaft. Das war sehr solide.»

Seine Mannschaft nahm den Schwung vom Sieg am Donnerstag mit und erarbeitete sich nach 10 Minuten eine 8:4-Führung. Trotz zuvor fünf Niederlagen am Stück, liess sich Otmar jedoch nicht abschütteln und glich noch vor Ablauf der ersten Halbzeit aus. In der insgesamt ausgeglichenen ersten Halbzeit schlugen beide Mannschaften einen hohen Rhythmus an. Dieses wirkte sich im Verlauf der Partie immer mehr zum Vorteil für der Gäste aus, welche schon früh durchwechselten und die ganze Breite Ihres Kaders nutzten.

 Die nächsten Heimspiele in der Saalsporthalle

  • GC Amicitia Zürich – BSV Bern (Donnerstag, 17.11., 19 Uhr)
  • GC Amicitia Zürich – Kadetten Schaffhausen (Samstag, 26.11., 18 Uhr)
  • GC Amicitia Zürich – Wacker Thun (Sonntag, 11.12., 16 Uhr)
  • GC Amicitia Zürich – HSC Suhr Aarau (Mittwoch, 14.12., 19:30 Uhr)
  • GC Amicitia Zürich – HSC Kreuzlingen (Samstag, 17.12., 18 Uhr)

Zum Start in die zweite Halbzeit stellte GC Amicitia auf eine offensivere Deckung um, mit dem Ziel, die Kreise des spielstarken Otmar-Spielmachers Andrija Pendic einzuschränken. Diese taktische Massnahme von Petr Hrachovec zeigte sofort Wirkung, was der Zürcher Deckung deutlich mehr Stabilität verlieh. Zudem zollten die verletzungsgeplagten St. Galler mit zunehmender Spieldauer dem hohen Tempo Tribut und das Momentum kippte immer mehr auf die Seite der Gäste.

Mit zwei Überzahl-Toren ins leere Tor durch Martin Popovski bauten die Hoppers ihre Führung in der 38. Minuten erstmals auf fünf Tore aus und gaben diese auch bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand. Damit kam die eine Serie – die von acht Zürcher Niederlagen in St. Gallen – zu einem Ende, während sich die Niederlagenserie der Ostschweizer auf sechs verlängterte.

Weiter geht es für GC Amicitia Zürich am kommenden Donnerstag mit dem Heimspiel gegen den BSV Bern (19 Uhr, Saalsporthalle). Gegen die Mannschaft aus der Hauptstadt streben die Blauweissen den dritten Sieg in Folge und damit den Ausbau einer neuen Miniserie an.

 

Spieltelegramm:

TSV St. Otmar St. Gallen – GC Amicitia Zürich 30:33 (16:16)

GC Amicitia Zürich: Saldatsenka (11 Paraden, davon 3 Siebenmeter), Bachmann; Harbuz (1), Blättler (2), Popovski (4), Sluijters (4), Gudmundsson (3), Hayer (1), Bamert (4), Laube (1), Bader, Hrachovec (7/7), Quni (3), Poloz (1), Platz (2), Maros

Elad Ben-Am